Lene erinnert ihren Nachbarn Fritz daran, daß er ein Geschenk für die Verlosung anläßlich einer Weilinachtsfeier braucht. Der greift kurzentschlossen nach einem seiner Bücher und äußert sich im Beisein seines Freundes sehr abfällig über dieses Buch. An der Reaktion des Freundes erkennt er, daß dieser ihm das
Buch einmal geschenkt hat. Als nun auch noch Lene „geschmacklose“ Geschenke weiterverschenkt, von denen sie nicht mehr weiß, daß sie von Nachbar Fritz stammen, ist die Verwirrung perfekt. – Die Szene wirft auf humorvolle Weise die Frage nach dem sinnvollen Schenken auf.

Spieler

Philipp Hiebinger

Gabi Ross

Elisabeth Ross